Nippon Budokan Vorführung in Düsseldorf

geschrieben von Markus Muschol am 15.11.2011 in Kategorie News

Am Sonntag, den 13.11 fand im Düsseldorfer Castello zum Anlass der 150 jährigen Beziehungen zwischen Deutschland und Japan die Vorführung des Nippon Budokan, dem Dachverband aller Budosportarten in Japan, statt. Neben den meisten modernen Budodisziplinen wurden auch 3 traditionelle Koryu (alte Schule) vorgestellt. Die Nippon Budokan Stiftung kümmert sich seither um die Bewahrung und Verbreitung der japanischen Kampfkünste weltweit. Besonders die Kinder und Jugendarbeit steht dabei im Vordergrund um die Zukunft der Budo Kampfkünste zu sichern. Der Sitz der Stiftung ist seit 1964 in der gleichnamigen Event Arena "Nippon Budokan" in Tokyo im Kitamonomaru National Garden.

Webseite: www.nipponbudokan.or.jp

Nippon Budokan

Zu Beginn erfolgte die feierliche Eröffnungszeremonie mit den Nationalhymnen Deutschlands und Japans sowie den Ansprachen des Vertreters der Nippon Budokan Masahiko Komura und der Stadt Düsseldorf in japanisch und deutsch. Anschließend begannen die Vorführungen der ingesamt 12 Budodisziplinen.

Moderne Kampfkünste (Gendai Budo 現代武道)

Kyudo 弓道

Den Anfang machten die Kyudo Meisterbogenschützen, die mit unglaublichen Konzentration und Präzision die weit  entfernten etwa einen halben Meter großen Zielscheiben trafen. Besonders bemerkenswert ist die genau festgelegte Abfolge der Bewegungen die vom Seiza (Kniesitz), dem einnehmen der Kamae (Schussposition), dem spannen des Yumi (japanischer Langbogen) bis zum schlussendlichen Abschuss des Pfeils ausgeführt werden.

Kyudo 1

Shorinji Kempo 少林寺拳法

Diese moderne Kampfkunst stellt den waffenlosen Nahkampf und die technisch Vollkommenheit von Schlägen,Tritten und Hebeln in den Vordergrund. Um möglichst realistische Kämpfe zu üben verwendet man einem dem Kendo sehr ähnlichen Do Brustpanzer der die Schläge und Tritte aufnimmt.

Webseite: www.shorinjikempo.or.jp

Shorinji Kempo Shorinji Kempo 2

Kendo 剣道

Es folgte die Kendo Vorführung unter der Leitung von Murakami-sensei, 8.Dan Hanshi und Yamashita-sensei, 8.Dan Kyoshi. Zuerst wurden die ersten 5 Formen der Nihon Kendo Kata mit einem Iaito demonstriert. Anschließend wurde Kihon Grundschläge, Kirikaeshi gefolgt von Kakarigeiko und Ji Geiko vorgestellt. DIe Vorführung war insgesammt etwas kurz und sehr kompakt gehalten.

Webseite: www.kendo.or.jp

Nihon Kendo Kata Ji Geiko

 

Naginata-Do 薙刀道

Bei Naginata Do wird anstatt mit dem Shinai mit einer 3 Meter langen Helebarde gekämpft. Zusätzlich zur Kendo Ausrüstung tragen die Naginataka Beinprotektoren um die 5. Trefferfläche am Schienbein genannte "sune" zu schützen. Zudem ist die Grundstellung in einer seitlichen Hanmi kamae die auch die Fussarbeit entsprechend prägt. Ansonsten entsprechen die Wettkampfregeln größtenteils denen des Kendo. Zuerst wurden die Grundtechniken in tänzischer Form zu dem alten deutschen Volkslied "Hänschen Klein" vorgeführt. Anschließend wurden Grundschläge gezeigt. Zum Abschluss folgte eine Wettkampfdemonstration und ein sogenanter "Ishu Shiai" zwischen Kendo und Naginata. 

Webseite: www.naginata.jp

Naginata Do Naginata Shiai

Ishu Shiai Kendo vs Naginata

Ishu Shiai Kendo vs Naginata 2

 

Aikido 合気道

Aikido ist die sanfte Selbstverteidigung entwickelt von Ueshiba Morihei. Die Kampfkunst basiert im wesentlichen auf Eingang und Drehung des Partners. Zuerst wurden einige Fall und Wurfetechniken gezeigt und zum Abschluss demonstrierte Yokota-sensei, 7.Dan den freien Kampf mit Verteidigungstechniken.

Webseite: www.aikikai.or.jp

Aikido 1 Aikido 2

Sumo 相撲

Sumo, der japanische Ringkampf hat lange Tradition in Japan. Die Regeln sind einfach, wer den Ring verlässt oder mit einem anderen Körperteil als den Füßen den Boden berührt verliert den Kampf. In der Pause wurde dann auf den Matten ein Sumoring aufgebaut. In diesem wurden zuerst die Grundübungen wie das gehockte Laufen und verschiedene Dehnübungen gezeigt. Besonders sehenswert dabei, ist die enorme Beweglichkeit der Sumoringer die auch einen Spagat mit gesenktem Oberkörper mühelos schaffen.  Anschließedn wurden Übungskämpfe mit sehr unterschiedlichen Gewichtsklassen durchgeführt die immer wieder zu amüsanten Ausgängen führten. Zum Abschluss wurden einige Kinder gebeten gegen die Sumoringer anzutreten. Dies war ein großer Spass für alle beteiligten, wobei sich die Meister aus Japan auch einge male absichtlich aus dem Ring fallen ließen.

Webseite: www.sumo.or.jp

Sumo1 Sumo 2 Sumo Kids Sumo Spagat

 

Jukendo 銃剣道

Jukendo ist die moderne Form des japanischen Bajonettkampfes die stark von Kendo beinflusst wurde. Die Ausrüstung ist nahezu gleich zu Kendo nur anstatt eines Shinai wird mit einer Gewehrattrappe dem Junken gekämpft. Außerdem tragen die Kämpfer über der Schulter einen Zusätzlichen Lederpanzer der, neben der Tsukitare  gleichzeitig auch die einzige Trefferfläche ist. Eralubt sind nur Stichtechniken auf den Lederpanzer, den Do oder die Tsukitare. Bei der Vorführung wurden erst Grundstiche und Mehrfachkombinationen gezeigt. Anschließend folgten Angewandte Techniken Ojo Waza die dem Kendo Suriage oder Maki techniken sehr ähneln. Zum Schluss gab es eine wiederum eine Wettkampfdemonstration.

Webseite: www.jukendo.info 

Jukendo 1

 

Karate Do 空手道

Karatedo, die Kunst des Waffenlosen Kampfes, wurde demonstriert von Tsuyama und Muramatsu-sensei, 8.Dan Hanshi. Zuerst wurden die festgelegten Formen der Kata und anschließend die praktische Anwendung dem sogenannten Kumite demonstriert. Besonders beindruckend war die allein durch Körperspannung erzeugte Austrahlung des Kampfkunstmeister der allein durch Konzentration seinen Körper zu Stahl machte. Zum Abschluss wurden noch einige Techniken mit dem Langstab Bo und Verteidigungstechniken gegen mehrere Gegner gezeigt.

Webseite: www.karatedo.co.jp/jkf/

Karate Do 1 Karate 2

Judo 柔道

Judo, die moderne Form des Jujutsu entwickelt von Jigoro Kano, wurde von einigen führenden Kadermitgliedern Japans demonstriert die auch schon an Weltmeisterschaften teilgenommen haben. Technisch beinhaltet diese Kampfkunst vor allem Wurf und Bodentechniken.  Gezeigt wurden grundlegende Falltechniken sowie Grundübungen zu Wurf und Bodentechniken. Am Ende durften sich einige Kinder ab Gelbgurt mit den japanischen Judoka messen.

Judo 1 Judo Kids

 

Traditionelle Kampfkünste (Koryu  古流)

Yagyu Shinkage Ryu 柳生新陰流

Als Highlight der ersten Hälfte der Vorführung wurde die sehr traditionelle Yagyu Shinkage Ryu, hervorgegangen aus der Schule von Kamiizumi Nobutsuna, benannt nach der berühmten Samuraifamile der Yagyu im 16. Jahrhundert. Der direkte Nachfahre der Soke der 22. Generation Herr Yagyu Koichi Toshinobu war extra nach Deutschland gekommen um seine alte Schwertschule vorzuführen. Eine Besonderheit dieser Kenjutsu Schule ist die Ausführung von sehr prägnanten großen Schnitten mit Stampfschritten. Dabei wird ein in Leder gehülltes Fukuro Shinai verwendet, welches sehr weich ist und den Vollkontakt Kampf ermöglicht. Demonstriert wurden verschiedene Grundübungen mit Schnitten zum Kopf, Handgelenk und Kata Formen.

Yagyu 1 Yagyu 2 Yagyu 3

 

Takenouchi Ryu Jujutsu 日下 捕手 開山 竹内流

Die zweite traditionelle Schule war die Takenouchi Ryu (Hinoshita Toride Kaizan) die von dem aktuellen Oberhaupt  (Soke) Takeuchi Tochiro persönlich vorgeführt wurde. Takenouchi Ryu ursprünglich um 1532 gegründet durch Takenouchi Nakatsuka Dayo Hisamori  ist eine Nahkampfschule die Fesselungs und Waffentechniken beinhaltet. Der Stil spaltete sich über die Jahrhunderte mehrmals auf und gilt letztendlich als eine der Vorgänger des modernen Judo welches von Kano Jigoro gegründet wurde. Er vereinte die effizientesten Techniken  des Jujutsu und schuf die Grundlage des heutigen Judo. Demonstriert wurden verschieden Waffenlose und Techniken gegen Waffen.

Takenouchi Ryu

 

Morishige Ryu Hojutsu 森重流

Das Finale der Vorführung bestreitete lautstark die traditionelle Gewehrschule der Morishige Ryu. Diese Koryu war erstmalig in Deutschland zu sehen. Diese Gewehrschule ist eine der wenigen die, die Meji Restauration überlebten und wurde durch Ono Masaru rekonstruiert und zu neuen Leben erweckt. Besonders beindruckend war auch die prachtvolle traditonelle Militäruniformen anzusehen, die die Schützen trugen. Aus Sicherheitgründen wurden nur Lüftschüsse gemacht, die aber ordentlich knallten und eine Rauchwolke hinterließen. Wie beim Kyudo befolgten die Schützen eine ganz genauen Ablauf vom Laden der Waffe, dem einehmen der perfekten Schussposition bis zum abfeuern des Schusses. 

Morishige 1 Morishige 2

 

Workshop

Zum Ende der Vorführung gab es die Möglichkeiten alle gezeigten Budodisziplinen auch selbst zu probieren. Alles in allem war es eine sehr gelungene Veranstaltung mit hochkarätigen Protagonisten.

---

Bericht & Videos: Markus Muschol
Fotos: Markus Muschol, Maximillian Ernst
Quelle: Begleitheft 


zuletzt aktualisiert: 15.11.2011 » zurück zu Aktuelles

Links

Bildergalerie Nippon Budokan Vorführung

Nippon Budokan

Bericht im derduesseldorfer